mergili.at

Logo

Teaching information and download centre


mergili.at

Logo

Teaching information and download centre

Teaching at the University of Vienna


img

Excursion Chile and Argentina: Systems of the central and southern Andes

290.012 EX3 SS2016 [In German]

Martin Mergili
Marie-Claire Schug (Teaching assistant)

Forming part of the Pacific Ring of Fire, the Andes represent one of the dominant features of South America. They do not only separate - or connect - Chile and Argentina in the southern part of the continent, but also act as a climatic divide. Lush temperate rainforests are found as well as the driest deserts worldwide. Whilst the Andes have been the home to prospering cultures for millenia and the societies still interact with the natural processes in multiple ways, rapid transitions are observed. Today's lifestyles largely reflect global trends which, in consequence, strongly influence the urban and also the rural development.

This excursion has guided the participants through some of the major natural and cultural landscapes of the Andes of Chile and Argentina. The key objective of the course was to sharpen the students' understanding of the natural and social systems and, in particular, the interactions between the society and the environment. The field trip was split into two parts: the obligatory main excursion (16 days) starting in Antofagasta and terminating in Puerto Montt, and an optional extension (8 days) leading to southern Patagonia.

Programme: [EX290012 Chile Argentina Programme.pdf]

Excursion website with movie, poster, presentation, and various video clips
Movie Poster Public presentation at the University of Vienna


img

Bachelorseminar aus Physiogeographie
Systeme und Prozesse der natürlichen? Umwelt

290.040 SE2 SS2017 [In German]

Martin Mergili

Dieses Seminar ist in erster Linie an Studierende des Bachelorstudiums Geographie sowie des Lehramtsstudiums Geographie und Wirtschaftskunde gerichtet. Die TeilnehmerInnen sollen dazu angeregt werden, sich selbständig mit grundlegenden, aber auch mit gesellschaftsrelevanten Thematiken der physischen Geographie auseinanderzusetzen. Insbesondere geht es darum, Verknüpfungen zwischen in den Einführungsvorlesungen gelernten Aspekten herzustellen und Mensch-Umwelt-Beziehungen zu erkennen und zu analysieren.

Das Seminar verfolgt zu diesem Zweck einen strikt systemorientierten Ansatz. Einerseits wird versucht, wesentliche Kreisläufe der physischen Umwelt herauszuarbeiten und in einen gesellschaftlichen Kontext zu stellen. Andererseits kommen Fotos und Fotoserien mit den verschiedensten physisch-geographisch relevanten Motiven zum Einsatz. Diese sind von den Studierenden zunächst selbständig zu beschreiben, (unter Zuhilfenahme von Literatur) zu interpretieren und systemorientiert zu analysieren. Auf dieser Basis werden dann Rahmentehmen und Hypothesen für die schriftlichen Seminararbeiten abgeleitet. Die Erkenntnisse werden im Plenum präsentiert und diskutiert. Je nach Bedarf und den Wünschen der TeilnehmerInnen werden abschliessend ausgewählte Themen neu aufgegriffen, wiederholt oder vertieft.

Weitere Informationen zum Seminar im u:find
Detaillierte Informationen und Programm [2017SS SE Bachelorseminar Info.pdf]


img

Modelling in Physical Geography

290.044 PS3 WS2016 2015

Martin Mergili

In geomorphology, computer models are often employed to analyze or to predict spatial patterns, to improve process understanding, or even to anticipate the occurrence and characteristics of possible future processes. This course introduces to the key aspects of computer modelling. It builds on examples related to mass movement processes and fluvial geomorphology. The modelling techniques are strongly related to the application of Geographic Information Systems (GIS).

The course largely follows a concept of learning by doing. Specific real-world problems are taken as examples. The various aspects of modelling are elaborated by introducing step-by-step solutions of those problems. Even though the course is coupled to specific software packages, it introduces general skills which can be applied with various tools. It also attempts to convey a feeling for which methods are appropriate for which types of tasks.

Further information on the course on the web site of the University of Vienna

Teaching at the University of Natural Resources and Life Sciences (BOKU), Vienna


img

GIS and Remote Sensing in Geosciences

872.000 VU2 WS2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010

Martin Mergili
Anna Iglseder (Teaching assistant)

Geographic Information Systems or Sciences (GIS) stand for computer software, digital data and computing methods designed to manage spatial information. Spatial information carries a spatial reference, usually bound to a projected or geographic coordinate system. This means that the location of a point or an image pixel does not just contain interior coordinates, but also exterior ones. Today, remotely sensed datasets like aerial or satellite imagery are an integral part of GIS. Most problems in applied geosciences are not restricted to one single point, but are spatially - and often also temporally - more complex. Lakes or glaciers may change in size, flow processes (lava flows, landslides, debris flows etc.) spread along a certain path. GIS in combination with Remote Sensing are valuable tools to analyze process behaviour, interactions between systems or spatio-temporal changes of systems.

This course shall give an introduction in how to efficiently use Geographic Information Systems (GIS) and Remote Sensing (RS) in various fields of Applied Geosciences. The course is focussed on the retrieval, preparation and analysis of remotely sensed datasets, with emphasis on optical and infrared satellite imagery as well as digital elevation models (DEMs). Some basic understanding of the principles of GIS and Remote Sensing is expected from the participants.

Further information on the course in BOKU Online


img

Computational methods in engineering geology

872.006 UE2 SS2017 2016 [In German]

Martin Mergili and Christian Zangerl

In engineering geology, computer models are often employed to analyze or to predict the stability of a given slope, or the propagation of landslide processes. Computer models may assist in assessing the current state and in anticipating the occurrence and characteristics of possible future processes. Model results may represent a basis for risk management. This course introduces to the key aspects of computer modelling in engineering geology, with a strong focus on landslide processes.

The course largely follows a concept of learning by doing. After a general introduction, the various aspects of modelling are elaborated by introducing step-by-step solutions of selected real-world examples. Even though the course is coupled to specific software, it introduces general skills which can be applied with various tools. It also attempts to convey a feeling for which methods are appropriate for which types of tasks. Some basic geotechnical knowledge and computational skills are expected from the participants.

Further information on the course in BOKU Online
Course programme in German [2017SS UE Computeranwendungen Ingenieurgeologie Programm.pdf]


img

Gesteinskunde - Übungen, Geologie: Magmatische Gesteine

872.105 UE1 WS2016 2014 2013 2012 2011 2010 2009 [In German]
872.138 UE1 WS2014 2013 2012 2011 2010 2009 [In German]

Martin Mergili (Heidrun Lechner, Christopher Lüthgens, Stephanie Neuhuber, Karin Wriessnig)

Die beiden Lehrveranstaltungen werden gemeinsam abgehalten. An dieser Stelle wird nur der Teil über magmatische Gesteine behandelt. Magmatische Gesteine entstehen entweder im Erdinneren durch die Erstarrung von Magmen (Tiefengesteine) oder an der Erdoberfläche durch vulkanische Prozesse (vulkanische Gesteine). Sie variieren hinsichtlich ihrer Eigenschaften in Abhängigkeit von den Eigenschaften des Magmas bzw. der Lava und den Entstehungsbedingungen.

Der Kurs richtet sich an Anfänger verschiedener Studienrichtungen. Am Ende sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die wichtigsten Minerale und Gesteine im Gelände ansprechen können und über deren Eigenschaften und Entstehung bescheid wissen. Überdies sollten einfache Methoden der Bestimmung von Mineralen und Gesteinen beherrscht werden.

Weitere Informationen zu den Lehrveranstaltungen Gesteinskunde Übungen und Geologie im BOKU Online


img

Gefahren durch Massenbewegungen - Rutschungen

872.301 VS2 WS2016 2015 2014 2013 2012 2011 [In German]

Christian Zangerl und Martin Mergili

Massenbewegungen, und damit auch Rutschungen, sind natürliche oder durch den Menschen ausgelöste geomorphologische Prozesse die zum Abbau von durch tektonische, vulkanische oder anthropogene Prozesse aufgebauten Ungleichgewichten im Relief beitragen. Finden Rutschungen in bewohnten Gebieten statt oder betreffen sie Personen oder Insfrastrukturen, so stellen sie bedeutende geologische Naturgefahren dar. Das Risiko für einen Menschen, eine Strasse, eine Stadt. etc. hängt jedoch nicht nur vom natürlichen Prozess, sondern auch vom Schadenspotential und von der Verwundbarkeit ab.

Diese Lehrveranstaltung soll die Studierenden dabei unterstützen, das komplexe und vielfältige Phänomen Massenbewegung, mit Schwerpunkt Rutschung, besser zu verstehen. Neben einer allgemeinen Einführung erfolgt deshalb die Besprechung von Beispielen aus der Praxis aus dem In- und Ausland. Auf der Basis des Gelernten sollen die Studierenden dann weitgehend selbständig aktuelle wissenschaftliche Arbeiten zum Thema kennenlernen, die dort angewandten Methoden kritisch hinterfragen und die Erkenntnisse schliesslich vor dem Plenum präsentieren. Die Übungsaufgaben werden ein möglichst breites Spektrum an relevanten Themen abdecken. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden Grundkenntnisse in der Geologie und der Geomorphologie erwartet.

Weitere Informationen zur Lehrveranstaltung im BOKU Online

Teaching at the University of Innsbruck


img

Proseminar Physische Geographie I

716.099 PS2 SS2014 [In German]

Martin Mergili

Dieses Proseminar ist an Studierende des Bachelorstudiums Geographie sowie des Lehramtsstudiums Geographie und Wirtschaftskunde gerichtet. Die Studierenden sollen dazu angeregt werden, sich selbständig mit grundlegenden, aber auch mit gesellschaftsrelevanten Thematiken der physischen Geographie auseinanderzusetzen. Es wird deshalb einerseits versucht, die Physische Geographie in ihrer ganzen Vielfalt abzudecken und andererseits Verknüpfungen zu den relevanten Bereichen der Humangeographie herzustellen.

Zu diesem Zweck kommen Photographien mit den verschiedensten physisch-geographisch relevanten Motiven zum Einsatz. Diese sind von den Studierenden zunächst als Einzelarbeit selbständig zu beschreiben und (unter Zuhilfenahme von Literatur) zu interpretieren. Die Erkenntnisse werden dann im Plenum präsentiert und diskutiert, um Kernthemen für die darauffolgende schriftliche Arbeit herauszuarbeiten. Je nach Bedarf und den Wünschen der Studierenden werden abschliessend ausgewählte Themen wiederholt und vertieft.

Weitere Informationen zur Lehrveranstaltung im LFU Online


img

Exkursion Kolumbien

716.052 EU4 SS2011 [In German]

Axel Borsdorf und Martin Mergili

Kolumbien ist geprägt durch den Gegensatz zwischen dem kleingekammerten Gebirgsraum der nördlichen Anden mit ihren triefenden Nebelwäldern, urtümlichen páramos und teilweise schneebedeckten Vulkanen einerseits und weiten Savannen und üppig wuchernden Regenwäldern in den Tiefländern des Amazonas und Orinoco sowie der pazifischen und karibischen Küstenebenen andererseits. Auch der Kulturraum des Landes ist äusserst diversifiziert: während in den Metropolen zum Teil ein nordamerikanischer Lebensstil gepflegt wird, der jedoch nur einem Teil der Bevölkerung zugänglich ist, wechseln in der ländlichen Kulturlandschaft groβe Plantagen von Baumwolle, Zuckerrohr, Ananas oder auch Kaffee mit kleinbäuerlichen Strukturen vor allem in den Gebirgsregionen. Diese Gegensätze führten in der Vergangenheit zu politischen Spannungen mit all ihren Folgen, die auch in der Gegenwart noch nicht völlig ausgeräumt sind.

Die Exkursion fand vom 2. bis zum 19. Juli 2011 statt und umfasste den zentralen und südlichen Teil der kolumbianischen Anden mit den Schwerpunkten Bogotá, Magdalena-Tal, Zentralkordillere und Cauca-Tal.Zur Vertiefung der Erfahrungen fand im Ra hmen der Exkursion ein viertägiges Praktikum im Einzugsgebiet des Río Las Piedras bei Popayán im Cauca-Tal statt, während dessen die Studierenden in kleinen Gruppen aktiv am Leben von ausgewählten Bergbauernfamilien teilnahmen, um aus erster Hand etwas über deren Strategien zur Apassung an den globalen Wandel - insbesondere den Klimawandel - zu erfahren.